Alarmanlagen

  • im Haus
  • Einbruchmeldeanlage
  • PIR Bewegungsmelder
  • Zugangstechnik
  • Videoüberwachung

Die Alarmanlage am Haus und die Gans in den schottischen Highlands ...

Eine Alarmanlage schützt Ihr Haus vor unliebsamen Eindringlingen: Etwa alle zwei Minuten findet in Deutschland ein Einbruch statt. Türen werden geknackt, Fenster werden aufgehebelt. Die Aufklärungsquote von Einbruchsdelikten ist äußerst gering.

Seit jeher haben Menschen versucht, ihr Eigentum durch Warn- und Abschreckungsmaßnahmen zu schützen. Im antiken Rom galt die Graugans als unbestechlicher Alarmauslöser bei drohenden Gefahren. Lernfähig, wachsam und mit einem immensen Sehvermögen ausgestattet, wurde sie selbst Hunden vorgezogen. Noch heute kommt sie in schottischen Destillen als Whisky-Wächter zum Einsatz.

Die Technik des Alarmschlagens hat sich seit der Antike weiterentwickelt, auch wenn sie nach wie vor auf den gleichen Grundsätzen beruht: visuelle und akustische Signale sollen die Täter abschrecken und gleichzeitig Bewohner und Nachbarn auf die Gefahr aufmerksam machen.

Gans – oder gar nicht?

Wir sorgen für Ihren individuellen Einbruchsschutz und beraten Sie fachgerecht. Wir finden Lösungen, die sich optimal in Ihre Umgebung einpassen. Hochmoderne Alarmanlagen – ob verdrahtet oder als Funk- oder Mischanlage – schützen Sie und Ihr Haus vor Vandalismus, Diebstahl und tätlichen Angriffen.

Einbruchmeldeanlagen – Gefahren erkennen und bannen

Einbruchmeldeanlagen (EMA) dienen zur Erkennung von Gefahrensituationen und zur Weiterleitung der entsprechenden Alarmmeldung. Sie können zusätzlich mit Überfallmeldern kombiniert werden, die manuell ausgelöst werden und bei Sicherheitsgesellschaften und der Polizei absolute Priorität haben.

Einbruchmeldeanlagen arbeiten auf Basis von verdrahteten Übertragungswegen oder über Funk. Man unterscheidet drei Arten der Überwachung. Die Außenhautüberwachung konzentriert sich auf die Öffnungen des Objekts, wie Fenster und Türen. Ein Angriff auf das Objekt von außen wird frühzeitig gemeldet, während die Bewohner sich dennoch frei in Haus oder Wohnung bewegen können. Die Schwerpunktüberwachung arbeitet mit Bewegungsmeldern. Hier stehen ausgesuchte, kritische Bereiche des Objekts im Fokus. Nachteil dabei ist, dass der Eindringling erst entdeckt wird, wenn er sich bereits im Objekt befindet. Das trifft auch auf die Fallenüberwachung zu. Auch hier kommen Bewegungsmelder zum Einsatz, die z. B. Flure oder Treppen unter Beobachtung haben, Bereiche, die der Täter notwendigerweise betreten muss, wenn er sich im Objekt bewegt.

Einbruchmeldeanlagen haben mehrere Möglichkeiten der Alarmierung, die auch kombiniert werden können. Welche Sie davon wählen und welche Form der Überwachung die richtige für Sie ist, erfahren Sie am besten in einem individuellen Beratungsgespräch mit einer Fachfirma direkt vor Ort.

Wir planen Sicherheit

Nutzen Sie unsere Beratungskompetenz! Wir planen Ihre Einbruchmeldeanlage und finden individuelle Lösungen, die sich ganz an Ihren Anforderungen orientieren. Vollkommene Sicherheit ist nie zu garantieren – unser Ziel ist es, dass Sie ihr so nahe wie möglich kommen.

Stay cool! Wenn Bewegungsmelder Alarm durch PIR auslösen ...

Bewegungsmelder, die Alarm durch PIR auslösen reagieren auf sich bewegende Körperwärme. Sie können einzeln oder in Serie verwendet und auch mit anderen Sensoren gekoppelt werden.

Bewegungsmelder, die Alarm durch einen PIR-Sensor auslösen, sind die am häufigsten verwendeten Sensoren in Verbindung mit Alarmanlagen. Der Begriff PIR steht dabei für „Passiv Infrarot“, die Sensoren des Bewegungsmelders reagieren auf sich bewegende Körperwärme. Bei einer aktivierten Alarmanlage löst eine Bewegung im Erfassungsbereich des Melders den Alarm aus.

Manche Modelle verfügen über zwei getrennte Infrarotsensoren. Ein Alarm wird dort nur dann ausgelöst, wenn beide Sensoren zusammen reagieren. Diese Methode vermindert das Risiko eines Fehlalarms. Wenn mehrere Bewegungsmelder in Serie geschaltet sind, sorgt ein Alarmspeicher dafür, dass der Bewegungsmelder gespeichert wird, der als erster den Alarm auslöste.

Konzepte für Ihre Sicherheit

Schützen Sie, was Ihnen lieb und teuer ist! Wir sind die Fachfirma für die Montage Ihrer Alarmanlage auch mit PIR-Sensoren. Wir konzeptionieren die für Sie passende Schutzvorrichtung und führen die Installationen sorgsam und maßgerecht durch.

3000 Jahre Zugangstechnik – vom Schlüssel zur Zutrittskontrollanlage

Moderne Zugangstechnik bietet durch Zutrittskontrollanlagen individuelle Lösungsansätze für jedes Unternehmen. Ob Ergänzung oder kompletter Austausch von Schließanlagen - der hohe Sicherheitsstandard schützt vor Sabotage und Einbruch. Gleichzeitig erhöht sich der Komfort durch den Verzicht auf Schlüssel und eine mögliche computergestützte Zeitenkontrolle

Die Entwicklung der Zugangstechnik verläuft parallel zu der Entwicklung menschlicher Gesellschaftsformen. Schloss und Schlüssel wurden von den Kulturen Vorderasiens und Ägyptens zum Schutz ihrer Vorräte und ihres Eigentums entwickelt. Den ersten tatsächlichen Nachweis fand man in dem Grab des Pharaos Ramses II, 1200 Jahre v. Chr. Die Römer – die ihr Reich und den Handel massiv ausweiteten - entwickelten dann die Schlossform, wie wir sie noch heute kennen: das Drehschloss. Und passend zu ihren Eroberungsfeldzügen: das portable Vorhängeschloss.

Die moderne Zugangstechnik erfüllt all diese Funktionen des Schutzes - und viele mehr. Zutrittskontrollanlagen gibt es in unterschiedlichster Form, vom einfachen Schließsystem bis zum Hochsicherheitssystem. Zutrittskontrollsysteme mit elektromechanischen Komponenten sind eine wirksame Erweiterung mechanischer Sicherheitstechnik. Ein elektromechanisches Sperrelement regelt den Zugang mit einem codierten Schlüssel, einer Chipkarte, einem PIN-Code oder einem biometrischen Merkmal.

Ihre Sicherheit ist unser Anliegen

Informieren Sie sich bei uns in einem Beratungsgespräch über individuelle Zugangstechnik für Ihr Unternehmen. Vielleicht möchten Sie auch Ihren Privatbesitz schützen? Wir finden die für Sie passende Lösung und setzen sie dann fachgerecht um.

Video-Überwachung – mit Gesamtkonzept zum Erfolg

Video-Überwachung ist ein wichtiger Baustein im Bereich der Sicherheitstechnik. Sie ermöglicht Beobachtungen, ohne unmittelbar am Ort des Geschehens sein zu müssen. Diese können dann an einem beliebigen Ausgabepunkt zeitgleich verfolgt werden. Die Bilder können gespeichert, wiederholt und somit umfassend ausgewertet werden.

Video-Überwachung setzt sich aus drei Teilaspekten zusammen, die jeweils Einfluss auf die Qualität des Ausgabebildes haben. Dazu gehört die Kamera und die entsprechende Beleuchtung, eine Steuer- und Speichereinheit sowie die Ausgabeschnittstelle. Für ein optimales Ergebnis müssen die Komponenten sorgfältig aufeinander abgestimmt werden.

Video-Überwachung als Teil der Sicherheitstechnik dient u.a. der Alarmverifikation bei Einbruch und Brand, der Erkennung von Straftaten, der Freigeländeüberwachung, Täterabschreckung und Täterlokalisierung. Sie kann auch Komponente von Zugangstechnik sein. Um ein stimmiges Gesamtkonzept entwickeln zu können, müssen individuelle Anforderungen und Risikolagen definiert, sowie bereits umgesetzte Sicherungsmaßnahmen entsprechend berücksichtigt werden.

Qualität? Bauen Sie auf uns!

Bauen Sie auf unser fachliches Know-How! Wir sind Ihr Ansprechpartner im Bereich der qualitativen Video-Überwachung. Gemeinsam entwickeln wir das für Sie passende Gesamtkonzept und realisieren dann die technische Umsetzung.

Sicherheit & Beleuchtung

  • Notbeleuchtung
  • Sicherheitsbeleuchtung

Notbeleuchtung – was tun, wenn der Strom ausfällt?

Notbeleuchtung: Wie schwer die Orientierung in dunklen Räumen fällt, wissen wir alle aus Erfahrung. In unbekannten Gebäuden mit hohem Publikumsverkehr kann in solchen Situationen leicht Panik ausbrechen. Die Notbeleuchtung soll hier gewährleisten, dass Menschen sich orientieren und die Räumlichkeiten gefahrlos verlassen können.

Die Notbeleuchtung soll im Falle eines Stromausfalls für eine ausreichende Mindestbeleuchtung innerhalb von Gebäuden sorgen. Sie schaltet sich bereits nach wenigen Sekunden an und ist ein vom Netz unabhängiges, zweites Beleuchtungssystem mit eigener Stromversorgung.

Sowohl die licht- als auch die elektrotechnischen Anforderungen an die Notbeleuchtung werden in DIN-Normen – EN 1838 und VDE 0108 – festgelegt. Die Funktionsfähigkeit der Notbeleuchtung muss regelmäßig überprüft werden.

Wir schaffen Orientierung

Wir sorgen dafür, dass unsere Kunden nicht im Dunklen die Orientierung verlieren. Als Fachbetrieb planen und montieren wir Ihre Notbeleuchtung und beraten Sie kompetent.

Sicherheitsbeleuchtung – Orientierung im Gefahrenfall

Sicherheitsbeleuchtung soll gewährleisten, dass Personen im Gefahrenfall ein Gebäude sicher verlassen können, ohne in Panik zu geraten. Auch Rettungskräften muss der Zugang und die Orientierung im Gebäude ermöglicht werden.

Die Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege ist in öffentlichen Gebäuden zwingend erforderlich. Sicherheitszeichen – die laufende Figur auf grünem Grund – weisen sie deutlich aus.

Die Sicherheitsbeleuchtung sorgt für die Ausleuchtung von Flucht- und Rettungswegen. Sie hebt markante Punkte wie Notausgänge, Treppen und Erste-Hilfe-Stellen hervor. Das Bauordnungsrecht und die Arbeitsstättenverordnung schreiben für Versammlungs-, Verkaufs- und Beherbergungsstätten eine Sicherheitsbeleuchtung vor. Das gilt auch für Rettungswege in Arbeitsstätten und Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung.

Keine Panik

Brauchen Sie Unterstützung bei der Planung Ihrer Sicherheitsbeleuchtung? Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung: Wir sind Ihr Ansprechpartner mit Fachkompetenz.

Brandmeldeanlagen

  • Rauchmelder
  • RWA-Anlage

Sicherheitsbeleuchtung – Orientierung im Gefahrenfall

Sicherheitsbeleuchtung soll gewährleisten, dass Personen im Gefahrenfall ein Gebäude sicher verlassen können, ohne in Panik zu geraten. Auch Rettungskräften muss der Zugang und die Orientierung im Gebäude ermöglicht werden.

Die Sicherheitsbeleuchtung für Rettungswege ist in öffentlichen Gebäuden zwingend erforderlich. Sicherheitszeichen – die laufende Figur auf grünem Grund – weisen sie deutlich aus.

Die Sicherheitsbeleuchtung sorgt für die Ausleuchtung von Flucht- und Rettungswegen. Sie hebt markante Punkte wie Notausgänge, Treppen und Erste-Hilfe-Stellen hervor. Das Bauordnungsrecht und die Arbeitsstättenverordnung schreiben für Versammlungs-, Verkaufs- und Beherbergungsstätten eine Sicherheitsbeleuchtung vor. Das gilt auch für Rettungswege in Arbeitsstätten und Arbeitsplätze mit besonderer Gefährdung.

Keine Panik

Brauchen Sie Unterstützung bei der Planung Ihrer Sicherheitsbeleuchtung? Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung: Wir sind Ihr Ansprechpartner mit Fachkompetenz.

RWA-Anlage – damit die Feuerwehr noch löschen kann

RWA-Anlage hilft Leben retten! Bricht ein Feuer aus, sind Menschen vor allem durch die hochgiftigen Rauchgase gefährdet. Die RWA-Anlage hält Fluchtwege rauchfrei und gestattet der Feuerwehr einen raschen, effizienten Einsatz.

Eine RWA-Anlage, also eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage, ist Teil des vorbeugenden Brandschutzes. Im Brandfall öffnet sie elektronisch Fenster, Luken und Kuppeln, um hochgiftige Rauchgase und Wärme ins Freie abzuleiten.

In den ersten 15 Minuten eines Brands in geschlossenen Gebäuden sammeln sich heißer Rauch und zündfähige Brandgase an der Unterseite der Dach- oder Deckenkonstruktion. Die Temperatur steigt rapide an. In weniger als 20 Minuten kann es zum Vollbrand kommen, der oft nicht mehr zu löschen ist.

Die RWA-Anlage mildert den Anstieg von Temperatur, Rauch und explosiven Gasen und verzögert auf diese Weise die Ausbreitung des Brands. Fluchtwege bleiben rauchfrei. Die Feuerwehr kann schneller und gezielter eingreifen.

Ihr Partner vor Ort

Als Fachbetrieb sind wir Ihr Ansprechpartner im Bereich RWA-Anlagentechnik und beraten Sie kompetent vor Ort

Überspannungsschutz

  • Blitzschutzanlage

RWA-Anlage – damit die Feuerwehr noch löschen kann

RWA-Anlage hilft Leben retten! Bricht ein Feuer aus, sind Menschen vor allem durch die hochgiftigen Rauchgase gefährdet. Die RWA-Anlage hält Fluchtwege rauchfrei und gestattet der Feuerwehr einen raschen, effizienten Einsatz.

Eine RWA-Anlage, also eine Rauch- und Wärmeabzugsanlage, ist Teil des vorbeugenden Brandschutzes. Im Brandfall öffnet sie elektronisch Fenster, Luken und Kuppeln, um hochgiftige Rauchgase und Wärme ins Freie abzuleiten.

In den ersten 15 Minuten eines Brands in geschlossenen Gebäuden sammeln sich heißer Rauch und zündfähige Brandgase an der Unterseite der Dach- oder Deckenkonstruktion. Die Temperatur steigt rapide an. In weniger als 20 Minuten kann es zum Vollbrand kommen, der oft nicht mehr zu löschen ist.

Die RWA-Anlage mildert den Anstieg von Temperatur, Rauch und explosiven Gasen und verzögert auf diese Weise die Ausbreitung des Brands. Fluchtwege bleiben rauchfrei. Die Feuerwehr kann schneller und gezielter eingreifen.

Ihr Partner vor Ort

Als Fachbetrieb sind wir Ihr Ansprechpartner im Bereich RWA-Anlagentechnik und beraten Sie kompetent vor Ort